Wenn die Fassade zum Nistplatz wird

    So sehr wir uns im Frühling über nistende Vögel freuen – in der Fassade haben wir sie nicht so gern. Besonders Spechte mögen WDVS-Fassaden und wählen diese als Nistplatz im Frühjahr, wirkt die hohl klingende Oberfläche mit ihrer rauen Struktur auf die Vögel doch wie ein verheißungsvoller toter Baum, in dem sich vortrefflich ein Nest bauen lässt.

    • jiris/ stock.adobe.com
    • Für Spechte klingen WDVS-Fassaden sehr verführerisch!
    • Reinhard Opalka/ stock.adobe.com
    • Hier hat der Specht sein Werk bereits getan

    Der Hausbesitzer steht vor einem Dilemma, denn es ist verboten, nistende Vögel zu vertreiben, diese Regel gilt von April bis August. Das gilt auch für die Hausfassade. Haben Sie also bereits einen Specht als Untermieter, müssen Sie diesen gewähren lassen. Erst wenn die Brut ausgeflogen ist, dürfen Sie die Löcher stopfen lassen. Dazu muss die Dämmung an den betroffenen Stellen komplett erneuert werden, Nester und Gänge werden mit Spezialdämmschaum aufgefüllt, mit Armierungsgewebe versiegelt und neu verputzt. Den entstandenen Schaden müssen Sie leider selbst tragen. Versicherungen wie Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung sind hierfür nicht zuständig.

    So machen Sie dem Specht ihre Fassade madig

    Damit es gar nicht soweit kommt, können Sie vorbeugende Maßnahmen treffen, denn ist der Specht erst einmal da, ist es gar nicht so leicht, ihn wieder loszuwerden, die Sanierung der Fassade kann Kosten im vierstelligen Bereich verursachen. Reduziert werden kann das Risiko durch einen möglichst glatten Putz. Eine Garantie dafür, dass kein Specht einzieht, bietet dies allerdings nicht, denn die Vögel können sich schon an milimeterdicken Vorsprüngen festklammern. 100%-igen Schutz bietet nur eine vollflächige glatte Verkleidung, zum Beispiel mit Faserzement- oder Metallplatten. Alternativ hilft eine Vorhangfassade aus dämmstoffverfüllten Ziegeln oder eine begrünte Fassade. Denn Spechte stehen nicht auf dichtes Gestrüpp oder Strauchwerk.

    Spechtlöcher in der Fassade – ein Fall für den Fachbetrieb

    Hat ein Specht Ihre Fassade beschädigt, weil er sie mit einem hohlen Baum verwechselt, muss der Schaden schnellstmöglich behoben werden. Die Sanierung der Nistlöcher übernimmt der Fachbetrieb. Er berät Sie zu Möglichkeiten, Grenzen und kennt die rechtlichen Vorschriften.


    12.05.2020 12:44 Alter: 59 Tag(e)

    Diese Webseite verwendet nur technisch erforderliche Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie in unsererDatenschutzerklärungOK